Was ist Rehabilitationssport?

Rehabilitationssport wirkt mit den Mitteln des Sportes ganzheitlich auf die behinderten und von Behinderung bedrohten Menschen. Er ist auf die Art und Schwere und den körperlichen Allgemeinzustand der Betroffenen abgestimmt.
Ziel ist es, Ausdauer und Kraft zu stärken, Koordination und Flexibilität zu verbessern, das Selbstbewusstsein zu stärken und Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten.
Die Verantwortlichkeit für die eigene Gesundheit soll gestärkt und zu einem lebensbegleitenden Sporttreiben motiviert werden.



Gesetzliche Grundlage
Für die Durchführung des Rehabilitationssports in Deutschland bildet das Sozialgesetzbuch (SGB) IX, insbes. § 44.
Den „Rahmen“ für die Umsetzung des REHA- Sportes bildet die Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining i.d.F. vom 01.01.2007.
Alle durch die Landesverbände des Deutschen Behindertenverbandes anerkannten Rehabilitationssportgruppen werden nach einem einheitlichen Anerkennungsverfahren anerkannt, das zum 01.01.2007 bundesweit eingeführt wurde.
Die Qualität wird durch die betreuenden Ärzte und qualifizierte Übungsleiter sichergestellt.
Die ärztliche Verordnung erfolgt auf dem Formblatt 56 mit eindeutiger Formulierung der Diagnose und Belastungseinschränkung.


Alle Kurse laufen unter dem Qualitätssiegel SPORT pro GESUNDHEIT